2006

5. Januar

Heute fand im wiedereröffneten Dorfkrug der erste Stammtisch diese Jahres statt.

17. Januar

Ab Heute ist es soweit: Die Internetseite des Heimatvereins ist unter www.flaesheimer-heimatverein.de zu erreichen.

26. Januar

Heute fand die Wanderung ausnahmsweise am Donnerstag statt. Zu dieser 2-stündigen Wanderung durch den Linnert in Sythen fanden sich 10 Teilnehmer ein. Nach der Anreise mit dem Auto in Fahrgemeinschaften ging es bei herrlichem Wetter los. Rolf Behlert aus Sythen führte die Gruppe entlang des Sandbaches durch abwechslungsreiches Waldgebiet. Der Abschluss fand in der Sythener Mühle statt.

3. Februar

7. Jahreshauptversammlung mit 78 Teilnehmern im Jägerhof. Nach dem Ablauf der Tagesordnung ging es über zum Grünkohlessen. Im Anschluß zeigte Ludger Althoff einen Film von Erich Kehrel aus Hamm-Bossendorf über die Ausstellung auf der „OSTARA”, sowie alte und neue Bilder aus der Freiheit (Flaesheim Stift). In diesem Rahmen wurde auch die Internetseite des Heimatvereins vorgestellt, die seit dem 17.01.2006 öffentlich ist.

8. März

Am 8. und 9. März nahm L. Althoff auch dieses Jahr als Vertreter des Flaesheimer HV beim „Niederdeutschen Lesewettbewerb” in den Räumen der Stadtsparkasse Haltern als Juror teil.

21. März

Der Flaesheimer Heimatverein erstand 16 alte Fotographien von Flaesheim aus den Jahren 1905 bis 1918 von der Landesmedienanstalt in Münster. Diese Bilder von Dr. Wilhelm Schäfer aus Recklinghausen wurden durch Zufall durch das Ehepaar Guckelsberger entdeckt.

10. Juni

Die diesjährige Jahresfahrt führte 48 Mitglieder des Heimatvereins nach Legden-Asbeck, zum alten Stift Asbeck, das auch ein freiweltliches adeliges Damenstift war. Hier wurden wir von zwei Mitgliedern des dortigen Heimatvereins nach einer kurzen Begrüßung und Einführung bei schönstem Wetter in zwei Gruppen durch das Stift geführt. Dabei hatten wir Gelegenheit den teilweise wieder aufgestellten Kreuzgang und das restaurierte Dormitorium zu besichtigen. Nach dem Mittagessen im Restaurant „Enseling” konnte sich jeder nach Belieben noch das eine oder andere im Dorfkern anschauen. Zum Abschluss trafen wir uns im Gasthof „Unter den Linden” an der Kirche, um im Biergarten unter Bäumen bei Kaffee und Kuchen den schönen Tag ausklingen zu lassen, bevor es wieder auf die Heimreise ging.

23. Juni

Das bei H. Stenner bestellte Gutachten über das Chorgestühl, die Sakristei- und Orgelbühnentür ist da. Hierdrin wird festgestellt, das die Sakristeitür aus der Mitte des 18.Jahrhunderts stammt, eine traditionell einfache Zimmerarbeit, und eine Zweitverwendung ist. Das gleiche gilt für die Orgelbühnentür. Beide Türen stammen aus einer Werkstatt. Das Chorgestühl ist um 1700 entstanden und stammt aus einer anderen Werkstatt als die Türen, was schon an der feineren Schreinerarbeit erkennbar ist. Durch persönliche Inaugenscheinnahme des Chorgestühl in der St. Pankratiuskirche in Buldern wurde festgestellt, das beide Chorgestühle aus einer Hand stammen und ursprünglich zusammen gehörten.

Dieser Beitrag wurde unter Vereinsgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.