Besuch der Ausstellung „Menschenhandel in Birbuthsneppe“

An der Eröffnung der Ausstellung am 9. Juli 2011 nahmen als Vertreter des Heimatvereins die Eheleute Guckelsberger und Klatt auf Einladung der Kustodin Frau Prof. Dr. Weber-Lehmann teil.

Diese Ausstellung, auch am 7. Juli 2011 in der Halterner Zeitung angekündigt, präsentiert die Ergebnisse eines Editionsprojektes am Seminar für Klassische Philologie der Ruhr-Universität Bochum in Zusammenarbeit mit dem Stadt- und Vestischen Archiv Recklinghausen.

In diesem Seminar lasen, transkribierten, übersetzten und erläuterten Studierende und Lehrende gemeinsam die handschriftlich auf Pergament-Urkunden in mittelalterlichem Latein überlieferten Rechtstexte des 13. Jahrhunderts aus dem ehemaligen Kloster Flaesheim an der Lippe. Zu sehen sind nun in dieser kleinen, aber feinen Ausstellung die Original-Urkunden mit den zugehörigen Transkriptionen. Ein Teil dieser Seminar-Ergebnisse wurden auch schon in der Vestischen Zeitschrift Band 103 – 2010/11 veröffentlicht.

Die Ausstellung, vom 9. Juli 2011 bis zum 30. November 2011, wird präsentiert in der Universitätseigenen Kunstsammlung auf dem Universitätsgelände der Ruhr-Universität Bochum. Die Kunstsammlung befindet sich im Erdgeschoss der Universitätsbibliothek gegenüber dem Audi Max / Forum. Weitere Informationen findet man unter http://www.ruhr-uni-bochum.de/kusa/AktuellesFrame.htm.

Von Seiten des Flaesheimer-Heimatverein werden wir nach den Sommerferien einen Besuch der Ausstellung mit Führung ermöglichen. Die Anfahrt erfolgt dann in Fahrgemeinschaften. Pro Besuch müssen wir uns auf Grund der Räumlichkeiten auf ca. 20 Personen beschränken. Anmeldungen hierzu nimmt Ludger Althoff, Tel. 02364 – 4448, entgegen.

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache, Neuigkeiten und Ankündigungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar